+49 (0)8141 88869 71, Mo-Fr: 10-12/14-18, Sa: 10-14 info@cptgl.com

It’s Hard Rock time!
Hier das perfekte Besteck für alle Rocker:
69er Gibson Les Paul Custom und ein 68er Marshall Plexi Halfstack.

Nicht alle unsere Heroes spielten Marshall Super Lead. Und ich bin ziemlich sicher, dass auch nicht alle soooo genau wussten, was für ein Marshall (oder mehrere) da nun hinter ihnen auf der Bühne steht.
Fest steht, das Eddie Van Halen’s Brown Sound mit einem Super Bass entstand.

Und auch Jimi Hendrix benutzte mindestens einen Super Bass. Der steht nämlich in Graceland im Elvis Museum. Er hat die Seriennummer 10328, ist also nur 75 Nummern von diesem hier entfernt!

So ein Topteil ist allerdings nur die halbe Miete. Für den originalen Sound braucht es unbedingt eine alte Marshall Box (oder mehrere), am Besten mit Pre Rola Greenback Speakern. Man erkennt sie an dem Anschlußfeld: die alten sind schwarz, ab 1971 waren sie grau. Und die frühren Boxen haben eine Rückwand aus Birken-Multiplex, ab 1972 kam da Pressspan zum Einsatz.

Und dazu eine Les Paul. Dummerweise haben sie 1960 aufgehört welche zu bauen. Die begehrten letzten drei Jahrgänge sind aber inzwischen so weit jenseits aller Budgets, dass die Meisten sich lieber ein Haus von dem Geld kaufen.

Ende 1968 hat die steigende Nachfrage Gibson dazu bewogen wieder Les Pauls herzustellen. Es gab wieder eine Goldtop mit P90 Pickups und eine Custom mit Humbuckern. Der geneigte Hardrocker tendiert natürlich eher zu letzterer.

Die ganz frühen Modelle weisen noch einteilige Bodies und Hälse auf. Bei unserer früh-69er ist der Hals dann schon dreiteilig und wenig später hielt der vierteilige Pancake Body Einzug.

So, los geht die wilde Fahrt! Wer genug Mut und Ausdauer hat schafft vielleicht 5 Minuten Rocksound. Die Meisten geben schon nach zwei Minuten auf.
Denn der Sound ist wahnsinn, einfach urgewaltig und brutal, aber auch so laut, dass man freiwillig leiser dreht und ein Pedal zur Verzerrung bemüht.

Aber dennoch ist das für viele das Ziel, zu dem sie sich über Custom Shop Gitarren und Reissue-Verstärkern hinarbeiten. Das dauert lange und kostet auch viel Geld. Ich kenne den Verlauf dieser Infektion nur zu genau.
Also, nehmt gleich die Abkürzung und probiert dieses Set bei uns in der Lounge aus.
Denn diesmal sind die Sachen nicht aus meinem Museum, sondern können käuflich erworben werden!

0
    0
    Warenkorb
    Ihr Warenkorb ist leer